Twitch me if you can

Twitch me if you can

Vor einigen Wochen habe ich mir einen Twitch-Account erstellt. Eigentlich aus reiner Neugier entstanden, ist es mittlerweile in Interesse übergegangen. Einfach schauen reicht nicht, streamen ist Ziel des Experimentes.

Analog zu YouTube hege ich seit längerem den Wunsch kreativ und aktiv zu unterhalten. Das drückt sich unter anderem dadurch aus, dass ich einige Projekte plane und teste, wie eben Twitch. Klar, ich erwarte anfangs wahrlich nichts Besonderes, keinen Erfolg oder gar Follower. Ein Punkt bestätigt sich allerdings immer wieder: wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Nicht versuchen heißt versagen. Okay, das mag hart klingen und zeugt nicht sonderlich von Optimismus. Aber wenn du ehrlich gegenüber dir selbst bist, wirst du ganz schnell einige Dinge aufzählen können, die in jene Kategorie fallen: möchte ich mal machen, muss ich machen, will ich machen… Das Problem liegt im Ansatz. Du nimmst dir etwas vor, lässt es (überspitzt) Sekunden später fallen wie eine glühende Kohle.

Die einen nennen es den inneren Schweinehund, andere Faulheit, mangelndes Selbstbewusstsein, die Angst vor dem Versagen, Prokrastination, Perfektionismus… Gründe gibt es viele, daher dies: öffentlich ankündigen. Und wenn es nur in einem Blogbeitrag erscheint, der vielleicht niemals gelesen wird. Geschrieben, verkündet, also Zugzwang!

Somit werde ich etwas testen, um im Juni 2020 das erste Mal richtig online zu gehen, auf Twitch streamen. Ich denke, dass es ein Spiel wie Civilization 5 / 6 oder Two Point Hospital wird. Etwas Aufbauendes. Falls dann Zuschauer auftauchen, kann ich wenigstens interagieren – Lach!

Den Twitch-Channel werde ich vorher über dieses Blog veröffentlichen. Lasst mich zuerst die restlichen Einstellungen und die Optik anpassen.

Was meinst du? Würdest du vorbeischauen wollen? Schreib es in die Kommentare. Vielleicht direkt mit Vorschlag, Tipp, Frage, …

Schreibe einen Kommentar