Mein Huawei Mate 10 Pro

Mein Huawei Mate 10 Pro

Die Ära der Smartphones begann für mich 2010 mit dem Apple iPhone 4. Es begleitete mich lange Zeit durch dick und dünn, ehe ich es 2016 gegen das iPhone 6 Plus auswechselte. Zweifelsohne, eine deutlich spürbare Leistungssteigerung! Definitiv ein viel gravierenderer Performanceschub, als dieser bei einem Wechsel heutzutage wahrgenommen werden würde.

Das iPhone 6 Plus und ich: keine guten Freunde, ehrlich gesagt. Ich fühlte ich mich von Apple veräppelt. Nettes Wortspiel? Falsch, denn ich hatte einen faulen Apfel erwischt. Nach einem Jahr traten bereits die ersten Probleme auf. Letzten Endes starb es den Hardwaretod. Unvergessen bleibt die verstörendste Textzeile, die ich bis dato in einem Bootscreen gesehen habe: “panic: we are hanging here…” — und nein, es war nicht verbogen!

Was folgte, war ein Telefon der Einstiegspreisklasse. Für 79 Euro gönnte ich mir das Microsoft Lumia 535 in Neongrün. Klar, kein Vergleich zu einem Kaliber wie dem iPhone, allerdings preislich ein erfreulich günstiger Wegbegleiter. Fiel es hin, zerfiel das Lumia in vier Einzelteile. Zusammensetzen, fertig. Einzig den Sturz in den Fußraum des Beifahrersitzes… Mit dem unteren Displayrand direkt eine Konservendose treffen… Auseinanderfallen wäre in diesem Moment hilfreich…

Okay, ein neues Telefon musste her, da ich beruflich darauf angewiesen und sehr viel unterwegs gewesen bin. Die Lösung lag im nächstgelegenen Elektroladen: ein Samsung Y irgendwas. Ich — völlig ahnungslos, das 2017 Smartphones produziert wurden, die so langsam wie das alte iPhone 4 sein konnten…

Ende 2017 machte ich dem Spuk ein Ende und kaufte mir das damaligen Flagschiff Mate 10 Pro des belächelten Herstellers Huawei… Die beste Entscheidung meines mobilen Lebens!

Ein Smartphone, das nicht von Apple oder Samsung stammt? Ein Chinese? Oh ja, denn die chinesischen Assembler kopierten jahrelang und lernten. Ich bin überzeugt davon, dass im Land der Mitte mittlerweile die innovativsten Smartphone-Ingenieure sitzen. Sicherlich ein Grund für den aktuellen US-Bann mit fragilem Vorwurf der Spionage, aber das ist ein anderes Thema.

Dieses Telefon arbeitet sehr schnell und flüssig. Den Fingerabdrucksensor möchte ich nicht mehr missen. Er liegt perfekt für die blitzschnelle Entsperrung.

Die verwendete intuitive Ergonomie hat eindeutige Vorteile gegenüber Fingerprint-Lösungen unterhalb des Bildschirms oder an der Seite. Es liegt quasi auf der Hand!

Die Gesichtserkennung habe ich bis heute nicht getestet. Ehrlich gesagt, sehe ich darin keinerlei Vorteil gegenüber dem Fingerabdrucksensor. Übrigens halte ich es ebenso mit Gestensteuerungen. Das ideale Negativbeispiel ist die Serie Picard. Was soll ich wild herumfuchteln, wenn ich direkt mit den Fingern steuern kann?

Powerbank? Ein Relikt der Vergangenheit!

Stell dir vor, du nutzt ein Telefon ohne Panik, der Akku könne zur Neige gehen. Willkommen in meiner Welt. Ende 2017 war es vielfach unmöglich den Tag über ohne Powerbank zu überstehen. Vielfach leisten dies aktuelle Handys noch nicht. Der Akku des Mate 10 Pro hingegen lässt einen nicht im Stich. Sollte es mal ausnahmsweise länger dauern aktivierst du die Funktion Ultrasparen. Das verschafft dir genügend Luft, bis es wieder ans Ladegrät gehen kann. Das lädt rasend schnell dank Powercharge.

Weiteres Highlight ist die Kamera. Huawei setzt bei jeder neuen Smartphone-Generation neue Maßstäbe, wenn es darum geht jegliches Motiv perfekt ins rechte Licht zu rücken. Die Einstellungen lassen kaum Wünsche offen und mit dem speziell dafür entworfenen, separaten K.I.-Chip an Bord, gelingt immer ein Bild das super aussieht!

Zugegeben, der Zoom der Leica-Optik wechselt beim Mate 10 Pro ab 2fach zu rein digital bis maximal 10fach. Das bringt in wenigen Fällen ein ansehnliches Ergebnis.

Eine spontane Auswahl meines Kameraordners:

Wie ein treuer Freund

So begleitet mich das Huawei Mate 10 Pro. Zuvor ausgiebig informiert und recherchiert, hatte ich bereits vor dem offiziellen Launch das Gefühl, welches sich mir bis heute bestätigt: Du hast die richtige Wahl getroffen.

Niemals, wirklich niemals, zickt das Handy herum, wie jedes seine Vorgänger. Kein Schwächeln nach massivem Gebrauch, unzähliger Installationen und Löschungen, kompletter Speichernutzung über 128 GB… Es ist jederzeit schnell wie zu Beginn und ich bin sicher, es wird schnell bleiben.

Wenn die Rente nicht sicher ist, eines ist sicher: Huawei würde ich jederzeit erneut kaufen. Wenn, ja, wenn nicht das kleine Problem mit Android wäre. Aber wer weiß, Donald Trump wird nicht ewig Präsident sein und somit besteht Hoffnung auf ein Ende dieses sinnlosen Embargos.

Was hast du für Erfahrungen gemacht? Apple, Samsung oder Huawei? Lass es mich gerne wissen.

There’s no chance that the iPhone is going to get any significant market share. No chance.

Steve Ballmer, CEO Microsoft, 2007

Schreibe einen Kommentar